erstellt von Stephan Waba für die Volkshochschule Floridsdorf

Zur Entstehung des Lernpfads ...

Adjektiv

Adjektive sind flektierbar und deklinierbar. Sie beschreiben Zustände oder Eigenschaften. Adjektive werden immer kleingeschrieben, außer sie werden nominalisiert.

Im Satz findet man Adjektive als Antwort auf die Frage: Wie ist etwas?“

    Beispiel: Unser Haus ist groß. Der Regenbogen ist bunt. Diese Nacht ist so friedlich.

 

Adjektive können je nach ihrer Position im Satz unterschiedlich verwendet werden.

    Beispiel: Ein schnelles (1) Auto ist teuer (2). Nur der Reichste (3) kann es sich leisten.

  1. schnelles: Ein Adjektiv wird attributiv verwendet, wenn es direkt vor dem Nomen steht. In diesem Fall muss es in Zahl und Fall dem Nomen angepasst (dekliniert) werden: ein schnelles Auto, mit einem schnellen Auto.
  2. teuer: Wenn das Adjektiv nicht direkt vor dem Nomen steht, sondern zu einem Verb gehört, wird es prädikativ verwendet. Egal in welchem Fall oder in welcher Zahl das Nomen steht, das Adjektiv behält dann immer die Grundform.
  3. der Reichste: Wie jede Wortart kann auch das Adjektiv nominalisiert werden. In diesem Fall schreibt man es groß und behandelt es wie ein Nomen.

 

Viele Adjektive kann man steigern. Die Steigerung kann regelmäßig oder unregelmäßig erfolgen.

 

regelmäßig

unregelmäßig

Positiv

schnell

gut

Komparativ

schneller

besser

Superlativ

am schnellsten

am besten

 

 

 

Vergessen Sie bei der Verwendung des Komparativs nicht auf die richtige Anwendung von wie (bei Vergleichen auf der gleichen Stufe: „Mein Bruder ist so groß wie ich“) und als (bei Vergleichen auf unterschiedlicher Stufe: „Mein Bruder ist größer als ich“).

Interaktive Quizzes dazu: Wissensquiz | Adjektive zuordnen